HALO Experten-Vlogcast mit Andreas Krahnert

„Menschliche Werte sind das beste Mittel gegen die Krise“

Wie gehen wir bei Cutting Friends mit den aktuellen Herausforderungen um? Was bedeutet die Corona-Situation für unsere Kunden und Azubis? Diese und weitere Fragen beantwortet unser Inhaber Andreas Krahnert im HALO Vlogcast.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Andreas, vor ziemlich genau sechs Monaten bist Du mit Cutting Friends an den Start gegangen. Möchtest Du noch einmal zusammenfassen, wie das Konzept hinter der neuen Marke aussieht – und wie der Geschäftsstart verlaufen ist?

Sehr gerne. Am 20. Januar sind wir mit Cutting Friends gestartet. Unsere Kunden finden uns an insgesamt fünf Standorten – nämlich Augsburg, Königsbrunn, Gersthofen, Dillingen und Neu-Ulm. Die Idee hinter Cutting Friends war, bestehende Salons unter einem Dach zusammenzuführen. Dies ermöglicht es uns, unseren Service an allen Standorten in gleichbleibend hoher Qualität und mit konstanten Preisen anzubieten. Alle Salons sind an gut erreichbaren Verkehrspunkten gelegen. Unser Styling-Portfolio umfasst klassische wie auch moderne Styles für Damen und Herren. Worauf wir bei Cutting Friends außerdem besonderen Wert legen, ist die eigene Ausbildung und die Weiterentwicklung unserer Stylisten. Der Start zu Beginn dieses Jahres ist für uns sehr gut verlaufen. Bereits die ersten Wochen haben gezeigt, dass das neue Konzept von bisherigen wie auch neuen Kundinnen und Kunden sehr gut angenommen wird.    

Nach gerade einmal zwei Monaten kam dann schon die erste große Herausforderung auf Euch zu, nämlich der Corona-Lockdown. Wie seid Ihr damit umgegangen? Welche Auswirkungen hatte und hat die Situation auf Kunden und Mitarbeiter?

Natürlich waren wir von der neuen Situation überrascht, wie wohl fast jeder andere auch. Zum Glück haben wir, wenn auch unbewusst, schon vor Geschäftsstart den Grundstein dafür gelegt, die Krise zu meistern. Vor allem, indem wir uns von Beginn an auf die menschlichen Werte fokussiert haben. Besonders wichtig für Cutting Friends ist dabei die offene und nahe Kommunikation zwischen unseren Salonmanagern sowie den Crew-Mitgliedern. Gerade in ungewöhnlichen Zeiten wie diesen gehört Leadership für uns zu den wichtigsten Werten. Das bedeutet, dass unsere Leader, beziehungsweise Salonmanager, die Verantwortung für gleichbleibende Qualität unserer Services wie auch die Auslastung des Geschäfts übernehmen. In unserem Führungskonzept orientieren wir uns an den menschlichen Werten, die wir als Grundlage für eine hochwertige Dienstleistung verstehen. Bei Cutting Friends stehen die Gäste und Mitarbeiter stets im Vordergrund. Dies hat bisher sehr gut funktioniert und ich bin zutiefst begeistert davon, wie unsere Crew mit der aktuellen Situation umgeht.

Auch Frisiersalons müssen die geltenden Hygieneauflagen beachten. Dazu gehört unter anderem, dass die Stylisten Masken tragen und Gäste ihre Kontaktdaten hinterlassen. Außerdem wurde die Auslage von Zeitschriften und das Reichen von Getränken im Wartebereich untersagt. Wie setzt Ihr diese Regelungen bei Cutting Friends um?

Selbstverständlich setzen unsere Salons die Corona-Auflagen gewissenhaft um – auch in Bezug auf den Wartebereich. Jeder Betrieb muss schließlich über ein ausreichendes Hygienekonzept verfügen, um nach dem Lockdown wieder öffnen zu dürfen. Insbesondere die Terminvergabe stellt sich nun eben etwas umständlicher dar als zuvor. Darauf haben wir bei Cutting Friends mit einem völlig neuen Konzept bei reagiert. Um einerseits immer für unsere Kundinnen und Kunden da zu sein, ihnen aber gleichzeitig Flexibilität bei ihrem Termin anzubieten, haben wir ein Zwei-Schichten-System erfolgreich eingeführt. Dieses ist meines Wissens sogar einzigartig in der Branche. Unsere Salons sind jetzt jeweils in zwei Bereiche aufgeteilt. Wer spontan gestylt werden möchte, kann jederzeit zu unseren „Flying Stylists“ kommen – auch ohne Termin. Und wer geplant gestylt werden möchte, kann dafür einen Termin mit einem unserer „Top Stylists“ vereinbaren. Damit können wir die Hygieneauflagen sehr gut einhalten, durch die der Wartebereich eingeschränkt ist – und haben auch noch genügend Luft für Kundinnen und Kunden, die ohne Termin zu uns kommen möchten.

Für viele Unternehmen haben die Corona-Maßnahmen einerseits erheblichen Mehraufwand gebracht – andererseits hat der Staat nun die Mehrwertsteuer auf vorerst 16 Prozent gesenkt. Welche Auswirkung hat die aktuelle Situation auf die Preise bei Cutting Friends?

Wir wollen unsere Preise nachhaltig und transparent gestalten. Wir ändern sie deshalb auch angesichts von Corona nicht. Eine Preiserhöhung kommt für uns deshalb prinzipiell nicht in Frage, auch wenn die Auflagen natürlich auch für unsere Salons einen Mehraufwand bedeuten. Wichtig ist, dass unsere Preisgestaltung für die Kundinnen und Kunden nachvollziehbar und verlässlich ist. Ich bin denke, dass es bei einem Friseurbesuch auch nicht um einen oder zwei Euro mehr oder weniger geht. Was für unsere Gäste zählt, sind das Gesamtpaket sowie das Wertversprechen, welches hinter einem Besuch bei uns steht. Genau hier wollen wir bei Cutting Friends den Schwerpunkt unserer Aufmerksamkeit legen. Unser Job ist erst dann erfüllt, wenn die Gäste unsere Salons rundum zufrieden verlassen und das Gefühl haben, dass wir unser Wertversprechen bei ihnen erfüllt haben.

Noch eine letzte Frage zum Schluss: Wie siehst Du die Zukunft der Branche und welchen Schwerpunkt willst Du bei Cutting Friends verfolgen?

Was mir persönlich besonders am Herzen liegt, ist die Ausbildung unserer zukünftigen Fach- und Führungskräfte. Als Meister verbinde ich einen hohen Qualitätsanspruch mit dem Friseurberuf. Ich sehe unseren Betrieb daher auch in der Pflicht, das handwerkliche Wissen und die entsprechenden Fähigkeiten an junge Menschen weiterzugeben. In der derzeitigen wirtschaftlichen Situation mag es – rein finanziell gesehen – zwar naheliegen, Ausbildungsstellen zu streichen und auf Neueinstellungen zu verzichten. Dies wäre aber keine nachhaltige Herangehensweise. Denn es würden irgendwann die Fachkräfte fehlen, die unser Dienstleistungsangebot auf konstant hohem Niveau umsetzen. Deshalb ist es mir besonders wichtig, dass der Ausbildungsbetrieb bei uns weiterläuft. An unseren Standorten haben wir deshalb unsere Azubis weiterhin beschäftigt und schreiben auch weiterhin Ausbildungsstellen aus. Dass wir bei Cutting Friends bevorzugt unsere eigenen Talente aufbauen, nach der Lehre übernehmen und zu Führungskräften weiterentwickeln, gehört nicht zuletzt zu dem Wertebild unseres Unternehmens. Wir wollen damit sowohl für unsere Crew-Mitglieder als auch unsere Gäste Verlässlichkeit und Kontinuität herstellen.     

Mehr über die Kultur und Philosophie bei Cutting Friends sowie die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf die Kundenpflege in den Salons erfahrt Ihr im Experten-Vlogcast – Andreas Krahnert im Gespräch mit Dennis van Lierop von HALO Edutainment:


Nach oben